Die Vereinsgeschichte


Die Vorgeschichte

Im Jahre 1947 traf sich in Oberbühlertal erstmals eine kleine Gruppe regelmäßig zum Schachspiel. Um diesen Personenkreis wurde dann im Jahre 1950 im Gasthaus Engel der Schachclub Bühlertal gegründet. Der Verein hatte etwa 25 Mitglieder und wurde von Karl Schneider geführt. Regelmäßig wurden Spiele gegen Vereine aus der näheren Umgebung wie Bühl oder Varnhalt ausgetragen. Man nahm schon an einer Simultanveranstaltung gegen den damaligen Großmeister Bogoljubow in Bühl teil. Nach dem Tode Karl Schneiders zerfiel der Verein in mehrere Gruppen .....

1958 Das Wiedererstehen

Nach dem Zerfall des ersten Schachvereines wurde ein neuer Anlauf zur Gründung einer Schachgruppe unternommen. In der Lehrwerkstatt der Fa. AVOG ( heute Fa. Bosch ) im Untertal fand auf Initiative von H. Größel eine Gründungsversammlung statt. An ihr nahmen 15 Interessenten teil. Am 9.12.1958 wurde dann die Schachgruppe Bühlertal gegründet. Regelmäßige Schachabende fanden jeweils mittwochs im Cafe Schnurr im Obertal statt. Seither wurde der Spielbetrieb nie unterbrochen.

1962 Aufnahme in den Badischen Schachverband

Am 1.07.1962 wurde die Schachgruppe auf Antrag des Gründungsmitgliedes Paul Gumbert in den Badischen Schachverband aufgenommen, der damals 174 Vereine mit ca. 3400 Mitgliedern umfaßte. Paul Gumbert führte die Schachgruppe ihrem spielerischen Höhepunkt zu, nämlich dem Erreichen der Landesliga. Bis ins Jahr 1981 führte er die Geschicke des Vereines. Regelmäßiger Schachabend war freitags im Gasthaus Traube in der Liehenbach.

1981 Eintrag ins Vereinsregister

Noch unter dem Vorsitz von Paul Gumbert fand auf mehrheitlichen Wunsch der Vereinsmitglieder am 24.7.1981 eine erneute Gündungsversammlung statt. Grund war der Eintrag ins Vereinsregister. Eine erste Satzung wurde am 1.12.1981 verfaßt. Der Eintrag erfolgte dann im Dezember 1981. Der Verein nennt sich jetzt Schachclub Bühlertal e.V. . Paul Gumbert gab alsbald seinen Vorsitz ab und Adolf Schüler wurde 1983 erster Vorsitzender.

1999 Neue Heimstätte

Entgegen den ursprünglichen Plänen das alte Pfarrhaus im Untertal abzureisen beschloß die Gemeinde Bühlertal im Jahre 1995, dieses Kulturdenkmal zu erhalten und einer neuen Nutzung zuzuführen. Der Vorschlag in diesem unter Denkmalschutz stehenden Hause einigen örtlichen Vereinen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen fand auch im Schachclub großes Interesse.
Und so wurden in einer Mitgliederversammlung am 15. Dezember 1995 die Weichen für eine neue Heimstätte gestellt. Man beschloß, daß sich der Verein an den Renovierungsarbeiten beteiligen und als Gegenleistung Vereinsräume beziehen solle. In den folgenden Jahren zwischen 1996 und 1999 wurde dies in die Tat umgesetzt. Nach umfangreicher Planung und Bautätigkeit erstrahlte rechtzeitig vor der Jahrtausendwende das "Alte Pfarrhaus" in neuem Glanz.
Am 19. Juni 1999 fand die Einweihungsfeier statt. Ein lang gehegter Wunsch nach einer Heimstätte ging für den Verein in Erfüllung und eine neue Ära begann ...